SEM2016 London: Tag 4

Am heutigen Morgen konnten wir zum ersten mal die komplette Distanz mit dem „S5“ fahren. Das bedeutet 8 Runden am Stück und somit 17,8 km Strecke die unser Fahrzeug zurücklegen musste. Der „S3“ hatte weniger Glück. Da es Probleme mit Bremsen und Software gab, war es nicht möglich alle 8 Runden zu fahren. Auf einen Fehler im Programm war zurückzuführen, dass der Motor teilweise beim Beschleunigen stark abbremste. Zusätzlich kam, aufgrund der schlechten Streckenbedingungen, Dreck zwischen Bremsbacken und Felge, sodass diese Fahrt unterbrochen werden musste.
Am Nachmittag bei einer weiteren Testfahrt hatten wir auch mit dem „S5“ Pech. An der Radaufhängung fehlte die nötige Steifigkeit, weshalb sich ein Querlenker während der Fahrt verbog, dank guter Vorbereitung hatten wir das passende Ersatzteil zur Hand und konnten dieses Problem schnell lösen. Ein versehentlich umgelegter Schalter führte zusätzlich zu einem Abbruch und leichtem Stress bei unseren Mechanikern. Bis in den Abend wurde an beiden Fahrzeugen unter Hochdruck gearbeitet, denn ab morgen beginnen die Wertungsläufe. Den Anfang des Wettbewerbs wird die Klasse „Urban Concept“, zu der auch unser „S5“ zählt, machen. Wenn es das Wetter zulässt, wird der „S3“ am Nachmittag an den Start gehen und den ersten Lauf absolvieren.
Die Generalprobe war zwar nicht optimal, doch gerade das lässt uns guten Mutes in den morgigen Tag starten.